In 10 Schritten zur gelungenen Hochzeitspapeterie

Hochzeitspapeterie soll zum Brautpaar und der geplanten Hochzeit passen. Matthes führt Euch in 10 Schritten zur gelungenen Hochzeitspapeterie.

­

1. Erster Schritt, die Bedarfsplanung.

Am Anfang stellt sich die Frage was konkret an Hochzeitspapeterie benötigt wird? Vom Save-the-Date, über Einladungen, Liederzettel für die Kirche, Menü- und Getränkekarte, Gästeliste, Namenskärtchen bis hin zur Danksagung.

2. Wie groß ist der Budgetrahmen?

Die Möglichkeiten sind groß, aber das Budget nicht immer grenzenlos. Daher sollten sich Paare schon zu Beginn der Planung einen realistischen Budgetrahmen stecken. Gerade bei der späteren Produktion der Hochzeitspapeterie gibt es erhebliche Unterschiede bei der Qualität und dem kreativen Spielraum wie Papierauswahl und Veredelung. Dazu später mehr.

3. Welcher Stil passt?

Ob vintage, boho, klassisch oder lieber modern. Welcher Stil passt zum Brautpaar? Der Stil sollte strikt beibehalten werden. Von der Save-the-Date Karte über die Hochzeit bis hin zur Danksagung.

Nachfolgend eine kleine Auswahl an passender Farben:

Farbscala Hochzeitspapeterie

„Ob vintage, boho, klassisch oder lieber modern. Welcher Stil passt zum Brautpaar?“

4. Individuelles Hochzeitsmonogramm

Monogramme haben seit je her einen offiziellen Charakter. Schon Karl der Großen setzte Monogramme als graphischen Symbole auf Urkunden ein. Auch bei der Hochzeit ist ein individuelles, an den Stil angepasstes Monogramm ein wichtiges Element, das auf nahezu allen Elementen der Hochzeitspapeterie angewendet werden kann. Dadurch entsteht auch Wiedererkennung und Zusammengehörigkeit der Elemente untereinander.

Matthes Weiler
Matthes Weiler
Matthes Weiler

5. Ganz wichtig: Was steht wo drin?

Informationen auf den Punkt gebracht bildet den wichtigsten Grundstein jeder gelungenen Hochzeitspapeterie. Fragt Euch also, welcher Inhalt soll über welches Element der Papeterie kommuniziert werden?

Was soll z. B. in der Einladungskarte stehen? Hier helfen die bekannten W-Fragen: Wer heiratet wann und wo? Dann Termin der Hochzeit und getrennt dazu Ort und Termin der Feier. Ggf. in zwei Varianten wenn manche Gäste erst Abends dazu kommen sollen. Gibt es einen Dresscode? Gibt es einen Ansprechpartner für Organisatorisches wie Spiele, usw.. Wo sind die Übernachtungsmöglichkeiten für Gäste von Außerhalb. Gebt auch einen groben Ablaufplan des Tages bekannt, damit sich Eure Gäste orientieren können.
Übrigens tolle Tipps zur Hochzeitplanung gibt’s bei Fräulein K auf ihrem Hochzeitsblog “Fräulein K sagt ja“, von der Ankunft über Snacks für den kleinen Hunger bis hin zur DIY Verpflegungsbar.

„Welcher Inhalt soll über welches Element der Papeterie kommuniziert werden?“

6. Welche Rolle spielt das Bildmaterial?

Nun, eine wichtige würde ich sagen! Emotionale Bilder sind beliebt, besonders von Hochzeitspaaren. Wenn es das Budget also her gibt lohnen sich hochwertige Fotos, aber bitte nicht zu gestellt oder vor einfarbigem Hintergrund! Alternativ gibt es bei Fotolia schöne Stock-Fotos rund um das Thema Hochzeit.

7. Wo soll gedruckt werden?

Ob günstige Online Druckerei, spezialisierte Online Druckerei oder klassische Druckereien, bei der Wahl müssen Vor- und Nachteile abgewägt werden. Bei günstigen Online Druckerei schränkt man sich stark bei den angebotenen Formaten und den Papiersorten ein. Eine gute Online Druckerei ist Flyeralarm. Bei voller Flexibilität arbeite ich gerne mit inpuncto in Bonn zusammen. Noch kurz zu den Drucktechniken: Bei hohen Auflagen, also ab 1.000 Stück wird im Offsetdruck gearbeitet, bei kleinen Auflagen unter 1.000 Stück im Digitaldruck.

„Bei der Wahl der Druckerei müssen Vor- und Nachteile abgewägt werden.“

8. Welches Format passt wozu?

Nachdem der Inhalt der einzelnen Elemente der Hochzeitspapeterie sortiert ist, können die Elemente einem Format zugeordnet werden. Formate gibt es viele. Die gängigsten sind das Postkartenformat, A5, B6, DinAlang oder aber auch in quadratischer Form.

9. Papiersorte über Papiersorte.

Wenn die Formate ausgewählt sind, stellt sich die Frage nach der Papiersorte. Auch hier gibt es eine große Auswahl, von der Dicke über die Haptik bis hin zum Farbton. Die Auswahl an Papiersorte wird allerdings, wie oben erwähnt durch die Wahl der Druckerei zum Teil stark eingeschränkt.

An dieser Stelle lohnt sich auch die Wahl der passenden Umschläge.

„Es gibt eine große Auswahl an Papiersorten, von der Dicke über die Haptik bis hin zum Farbton.“

10. Schöne Veredelung und weitere Extras.

Hier darf der Kreativität freien Lauf gelassen werden. Kleine Buttons oder Stempel des Hochzeitsmonogramms sind nicht teuer und werten Hochzeitspapeterie auf. Sie sollten aber unbedingt zum Stil passen. Auch eine Petschaft für ein individuelles Wachssiegel um Briefumschläge zu versiegeln veredeln Eure Briefumschläge. Auch die Prägung des Monogramms ins Papier ist beliebt, allerdings sind Prägungen in der Produktion nicht günstig. Eine Alternative zur Prägung durch die Druckerei sind DIY Prägezange. Die gibt’s in verschiedenen Preisklassen, bei Amazon gibt’s Prägezange ab 30 Euro.

Habt Ihr noch weitere Tipps oder Rückfragen? Ich freue mich auf jedes Feedback.

16 März, 2016